Portrait


Kay Dobat wurde 1976 im Ruhrgebiet geboren. Danach ging es schnell in den hohen Norden nach Schleswig Holstein. Neben der Schulzeit in Neumünster und dem Maschinenbaustudium in Kiel schlug sein Sportlerherz für Badminton und Krafttraining.




Als er ins Berufsleben als Entwicklungsingenieur einstieg und einige Jahre ohne Sport auskam, zeigt die Waage gut 20 kg zu viel. Erst da kam der heutige Kieler Mitte 2009 zum Radsport. Die ersten Trainingseinheiten mit dem Rennrad und gemeinsame Ausfahrten mit Freunden brachten Motivation in die Sache. Das erste 24h-Rennen bestritt er mit 3 Freunden im Team bereits knapp 10 Monate später. Mit lediglich 2.500 Rennradkilometern in den Beinen war das allerdings eine schmerzhafte und sehr prägende Erfahrung. Die Liebe zu Langstreckenrennen war geboren. Den ersten Podiumsplatz als Einzelfahrer in einem 24h- Rennen erreichte Kay 2 Jahre später 2012 in Nortorf.

Das Thema Bikefitting nimmt mittlerweile einen immer größeren Teil der Aufmerksamkeit ein. Durch die jahrelange Zusammenarbeit mit Profis aus der Branche, Physiotherapeuten und befreundeten Bikefittern hat Kay sich in den letzten Jahren einen umfangreichen Erfahrungsschatz zum Thema Bikefitting und Aerodynamik angeeignet. Tests auf der Radrennbahn  und auch auf der Straße runden das Profil in Richtung der Aerodynamikoptimierungen ab.

Die Anzahl seiner Sitzpositionsoptimierungen ist stark angestiegen. In den letzten Jahren hat Kay viele Rennradsportler, Triathleten und Zeitfahrer aus fast allen Leistungsklassen auf dem Rad positioniert. Die Erfahrungen sind im „Praxishandbuch Bikefitting“ zusammengetragen.      

Seine Frau Brigitte begleitet ihn zu vielen Rennen und ist nicht nur während der Langstreckenrennen seine größte Unterstützung.

Mittlerweile leitet Kay ein mittelständisches Industrieunternehmen und nutzt seine Freizeit für das Rennradtraining. Neben vielen Kurzstreckenrennen rücken die Langstreckenrennen zunehmend in den Fokus. Die Ziele, seine Grenzen zu verschieben und vielleicht einige Leute durch die Rennradaktivitäten ein wenig zum Sport zu motivieren, sind die Antriebskraft für die unzähligen jährlichen Trainingskilometer und das Durchhaltevermögen bei den Langstreckenrennen.




Team

Wir haben bereits ein kleines Betreuerteam auf die Beine gestellt. Hier geht es nicht nur um die Unterstützung bei Langstreckenrennen, sondern auch um Themen wie Planung, Betreuung der Homepage- und Facebookseite sowie Unterstützung  im Training.

Für die geplanten längeren Rennen steigt der Bedarf an Unterstützung allerdings weiter. Wenn Du Interesse hast, Dich in unser Team einzubringen, freuen wir uns über eine Nachricht. Derzeit würden ein Allgemeinmediziner und ein Physiotherapeut gut in unser Team passen. Allerdings sind auch Personen für die allgemeine Unterstützung wie z. B. als Fahrer für das Begleitfahrzeug bei Langstreckenrennen herzlich willkommen. Motivation und eine positive Einstellung sind bei unserer Teambildung die wichtigsten Faktoren.